Architektur / Klassische Moderne

Architektur: Klassische Moderne

In der Nördlichen Luisenstadt finden sich etliche Verwaltungsgebäude, an denen sich die vielfältigen Architekturformen der klassischen Moderne der 1920er und 1930er Jahre ablesen lassen.

1. Gebäude Allgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund (Architekt: Max Taut, Bauzeit: 1922-23): eines der ersten Gebäude in Stahlbeton, die Rahmenkonstruktion ist als Gestaltungsmittel eingesetzt (Wallstraße)

2. AOK-Verwaltungsgebäude (Architekt: Albert Gottheiner, Bauzeit:1930-1931): moderner Stahlskelettbau mit Klinkerverblendung, durch vorspringenden Pfeiler gegliedert, mit Reliefs sowie Skulpturen als bauplastischem Schmuck versehen (Am Köllnischen Park)

3. Verbandshaus des Deutschen Verkehrsbundes, Gewerkschaft der Transportarbeiter (Architekten: Max Taut und Bruno Taut, Bauzeit: 1927-1932): mit Naturstein verblendeter Stahlskelettbau – die Betonung der Horizontalen sowie die abgerundeten Ecken wurden als zeittypischer Ausdruck des modernen Großstadtlebens gesehen. (Michaelkirchplatz