Streetart als Guerillamarketing

WANDBILD VON VHILS AN DER SCHILLINGBRÜCKE

Im Frühjahr 2014 begann in Berlin eine Diskussion über Wandbilder der 1980er Jahre. Damals, Anfang der 80er, protestierten Initiativen mit Wandmalereien gegen die geplante Zerstörung von Wohnhäusern durch die Abrisssanierung und die Autobahnplanung. Eines dieser Wandbildbilder sollte nun, 2014, mit einer kommerziellen Werbung übermalt werden.

Demgegenüber lässt sich das Portrait mit der Unterschrift GO FORTH an der Wand des Haues  Stralauer Paltz 29/31, das von der Schillingbrücke aus gut zu sehen ist, nicht so leicht zurückübersetzen. Das Bild ist ein Teil einer Werbekampagne von Levis aus dem Jahr 2011. Damals wurden junge Menschen zu Kreativ-Workshops mit Streetart-Künstlern in die „Alte Münze“ eingeladen.

Für die Marketingmaßnahme konnten vier bekannte Berliner gewonnen werden:

– Fadi Saad, Sohn einer Einwandererfamilie, der später seine Schulabschlüsse nachholte, eine Ausbildung als Sozialarbeiter absolvierte und heute als Quartiermanager arbeitet

– Various & Gould, in Berlin lebender Streetart–Künstler, der die Workshops in der Alten Münze leitete

–  Joe Hatchiban, Initiator des Karaoke im Mauerpark (Prenzlauer Berg)

– Sven Marquardt, Fotograf, der als Türsteher des „Berghain“ bekannt wurde

Mit der Umsetzung der Kampagne an markanten Orten im Stadtgebiet Berlin beauftragte das Unternehmen den portugiesischen Künstler Alexandre Farto, der sich Vhils nennt. Dieser zeichnete zunächst die Gesichtszüge von Fadi Saad, Various & Gould, Joe Hatchiban und Sven Marquardt an Brandwände und meißelte die Porträts mit Helfern aus dem Putz heraus.